Bericht des Jugendreferenten

Liebe Gemeinde,

wir möchten euch wie jedes Jahr einen kleinen Überblick verschaffen, was sich im letzten Jahr rund um die Jugendarbeit in Berlebeck und auch persönlich bei uns als Familie getan hat.

Im letzten Rundbrief hatte ich von einem EC Jugendgottesdienst berichtet, den wir als Jugend Berlebeck gestalten wollten. Das war für uns viel Arbeit und Vorbereitung, aber es hat sich total gelohnt. Unsere Band hat eine tolle Lobpreiszeit vorbereitet und jeder konnte sich mit seinen Gaben und Fähigkeiten einbringen. Das war richtig schön zu beobachten und ein gesegneter Jugendgottesdienst.
Im Teenkreis läuft es immer noch sehr gut und wir haben eine tolle Gruppengröße, jedoch merken wir als Mitarbeiterteam seit Beginn des Jahres, dass die Teens nicht mehr Teens sind, sondern Jugendliche. Das konnten wir auch spüren, da für den einen oder anderen der Teenkreis nicht mehr so „attraktiv“ war und die Teilnahme am Freitagabend unbeständiger wurde. Zum Sommer wurde es dann doch wieder beständiger und wir hatten noch einige richtig schöne Aktionen wie: Kanu fahren, zu Besuch beim Teenkreis in Langenholzhausen, ein Jugendgottesdienst in Bielefeld usw.! Trotzdem sehen wir, dass wir die Teeniearbeit überdenken müssen und jetzt im Sommer umstrukturieren sollten. Dazu brauchen wir viel Weisheit und Gebet.
In diesem Sommer waren wir auch wieder auf der EC Teenfreizeit in „Neu Sammit“, was wie immer eine gesegnete Zeit ist. Auch wenn wir dieses Jahr nur mit insgesamt 7 Leuten aus Berlebeck dabei waren, war es sehr wertvoll.

Ausblick

Am 01.12.2018 werden wir wieder als Jugend Berlebeck den EC Jugendgottesdienst ROTATION in der Berlebecker Kirche durchführen und ich bin schon jetzt sehr gespannt darauf.

Als Familie freuen wir uns auf eine kleine Auszeit Ende September, wo ich für einen Monat in Elternzeit gehe und wir als Familie richtig viel Zeit füreinander haben. Da freuen wir uns schon sehr drauf, ganz besonders auch unsere beiden großen Mädls.

Was gibt es Neues?

Jungschar

Im letzten Jahr hatte ich im Rundbrief angekündigt, dass wir wieder eine Jungschar in Berlebeck starten wollen. Das läuft bereits seit einigen Monaten und ich bin froh, dass ein Team aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen diesen Dienst komplett selbstständig durchführt. Die Jungschar trifft sich 14-tägig an einem Donnerstag. Weitere Infos dazu, findet ihr auch hier im Gemeindebrief.

Jonathan Feimann

Am 21.02.2018 haben wir als Familie Zuwachs bekommen. Nun ist Jonathan noch teil unserer Familie und wir sind Gott sehr dankbar für dieses Geschenk und den Segen, den er uns als Familie gibt. Und ich als Papa habe endlich männliche Verstärkung bekommen ;-)

Gebet

Ich merke immer wieder, dass wir so viel tun und investieren können, aber es ist Gott, der den Segen und das Wachstum schenkt. Deshalb danke ich euch, für die treuen Gebete für die Jugendarbeit in Berlebeck, aber auch für uns als Familie.

In besondere Weise könnt ihr folgende Anliegen im Gebet mittragen:

Der EC Jugendgottesdienst am 01.12.2018 - ganz besonders, dass sich neue Teens und Jugendliche aus Berlebeck einladen lassen.
Die Umstrukturierung des Teenkreises jetzt im Sommer.
Das wir neue Teens und Jugendliche aus Berlebeck erreichen.

Dank


Die KIBIWO 2018 war wieder total gesegnet mit über 70 Kindern. Wir waren mit einigen Jugendlichen als Mitarbeiter dabei und es war eine richtig geniale Zeit.
Jonathan als neuer Teil unserer Familie.
Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Woche für Woche ihre Zeit in die junge Generation investiert und Gottes Botschaft weiter.

Stefan Feimann
EC Jugendreferent OWL

 

 

Neue Ketechumenen

Es ist Tradition geworden: am ersten Wochenende nach den Sommerferien machen sich die neuen Katechumenen zusammen mit den Katechumenen aus Augustdorf zu Fuß auf den Weg zur Jugendherberge nach Horn. Das Wochenende dient dem Kennenlernen und der Vorbereitung des Begrüßungsgottesdienstes, der am 9. September stattgefunden hat. „Der Fischzug des Petrus“ stand dabei im Mittelpunkt. Die ganze Nacht war er mit seinen Fischerkollegen draußen auf dem See und hatten keinen einzigen Fisch gefangen. Alle Mühe war umsonst gewesen. Dann fordert Jesus sie auf es erneut zu versuchen und sie machen den Fang ihres Lebens. Die Katechumenen haben zusammen mit dem Musikkreis einen anschaulichen und sehr beeindruckenden Gottesdienst gestaltet. Dafür vielen herzlichen Dank.

Auf Wiedersehen

Am 22.07. haben wir uns in einem feierlichen Gottesdienst unter Mitgestaltung des Kirchenchores von Heiner Eckels verabschiedet, der nun mit seiner Frau Almut den Lebensmittelpunkt gen Norden in die Nähe seiner Kinder verlagert.
Heiner Eckels, wirklich Kirchenältester (so stellte er sich uns gerne vor, weil er der Älteste unter uns war) wurde in diesem Gottesdienst offiziell von seinen Pflichten in diesem Amt entbunden, eingerahmt von Worten unserer Pastorin zu seinem Wirken in unserer Gemeinde und auch darüber hinaus.
Dank Heiner Eckels kamen wir in den Genuss von vielen beeindruckenden Veranstaltungen.
Unvergesslich seine Lesungen, hier seien nur zwei genannt (die die Verfasserin dieses Artikels besonders berührten) : die Tischreden des Martin Luther im vergangenen Jahr und auch die Verteidigungsrede des Judas nach Walter Jens.
Nicht zu vergessen natürlich die über 60 Bachabende, die auch über die Berlebecker Grenzen hinaus Gäste regelmäßig den Weg zu uns finden ließen.
Und da waren auch noch unsere Lektorenseminare im Kirchenvorstand, in denen Heiner Eckels uns auf seine immer auch ein wenig humorige Seite lehrte, Lesungen und Ansprachen vor Publikum zu perfektionieren, und uns somit das Rüstzeug für unseren Lektorendienst im Gottesdienst gab.
Bei allem, was Heiner Eckels tut, merkt man das Herzblut und die Leidenschaft an der Sache.
Das entschuldigt sicher auch so manche Stunde und manchen Tag der Vorbereitung – ein herzliches Dankeschön auch an dieser Stelle an Almut Eckels, die ihren Mann dahingehend immer unterstützt (und entbehrt) hat.
Gerne haben wir das an den Gottesdienst anschließende Som-mergrillen genutzt , um uns auch noch einmal im persönlichen Wort von Heiner Eckels zu verabschieden.
Im Namen des Kirchenvorstandes und der Berlebecker Gemeinde wünschen wir Heiner Eckels und seiner Familie für den folgenden Lebensabschnitt Gottes Segen und Bewahrung. Möge der Weg der Eckels noch oft nach Berlebeck führen – wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Ute Stührenberg

Fünf neue Prädikanten für den Dienst in der Gemeinde berufen

Mit dem Predigtdienst in der Lippischen Landeskirche können auch Gemeindeglieder ehrenamtlich in ihren Gemeinden beauftragt werden. Dazu absolvieren sie eine entsprechende einjährige Ausbildung. Bereits im Juni wurde Robin Wagener von Superintendent Dr. Andreas Lange in den Prädikantendienst berufen und für den Dienst in Bergkirchen beauftragt. Im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes in der evangelisch-reformierten Kilianskirche in Schötmar hat Landessuperintendent Dietmar Arends jetzt weitere vier Prädikanten berufen: Jan Christian Pinsch aus Schötmar, Vitali Bergen vom Lippischen Gemeinschaftsbund, Vera Vogt aus Berlebeck und Vanessa Kautz aus Leopoldstal. Dietmar Arends überreichte den Vieren die Urkunden und sprach ihnen die Berufung zum „Dienst der Wortverkündigung in ihren Gemeinden“ aus. Der Gottesdienst wurde mitgestaltet von Superintendent Andreas Gronemeier und von Uta Singer musikalisch umrahmt. Sie stimmte die Gemeinde auf das Lied „Du Herr, gabst uns dein festes Wort“ (EG570) ein. In seiner Predigt ging Landessuperintendent Arends auf die Berufung Abrahams ein. Nicht der Mensch erwähle sich Gott, sondern Gott erwähle den Menschen. Das Volk Israel habe sich Gott als sein Volk erwählt. Mit keinem Wort erwähne die Geschichte, warum es ausgerechnet Abraham und dieses Volk sein mussten. Nicht durch Leistungen würden wir erwählt, sondern weil Gott es gewollt habe. Gott berufe uns alle zu seinen Zeugen. „Das haben wir uns nicht verdient, das ist Geschenk – Gnade.“ Die Geschichte, die damals begonnen habe, sei nicht zu Ende. In einer Zeit, in der sich Antisemitismus wieder breit mache und rechte Populisten sich gegen das Erinnern stellten, gelte es bewusst zu machen, dass Gott Israel erwählt habe und ihm die Treue halte. Mit der Berufung Abrahams und dem einen Volk nehme Gott auch die ganze Welt in den Blick  „In dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.“ Dietmar Arends:  „Wir glauben und bekennen, dass genau das in Jesus Christus geschehen ist. Wir sind mit hineingenommen in die Liebe Gottes zu seinem Volk.“ Unser Auftrag sei es, von dieser unverdienten und nachgehenden Liebe zu erzählen.
Am 15. Juli wurde Vera Vogt in ihren Dienst als Prädikantin in unserer Gemeinde von Superintendentin Juliane Arndt eingeführt. Dazu gratulieren wir noch einmal sehr herzlich und wünschen Gottes Geist für viele belebende Gottesdienste.