Die Schöpfung einmal anders erleben

 

 

 

Im Kirchlichen Unterricht haben wir uns mit dem Thema „Schöpfung“ beschäftigt. Die Katechumenen haben tolle Bilder zu Psalm 104 gemalt und beeindruckende eigene Dankpsalmen geschrieben.

Wir haben uns auch die biblischen Schöpfungsberichte angeschaut und sie mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen verglichen. Wie ist die Welt entstanden? Wer hat sie geschaffen? Die Naturwissenschaftler erklären uns, dass der Prozess des Werdens vor etwa 15 Milliarden Jahren begann und das Universum mit der Erde vor etwa 5 Milliarden Jahren entstanden ist. Die Bibel berichtet, wie Gott sie in sechs Tagen schuf und am siebten ruhte. Menschen bekennen aus ihrem Glauben heraus, dass Gott die Schöpfung ins Leben rief.

Um eine Vorstellung von Zeitdimensionen wie 5 Milliarden Jahre zu bekommen haben wir uns auf den Weg gemacht und einen Kilometer abgeschritten. Dabei haben wir uns vorgestellt, dass wir mit jedem Meter 5 Millionen Jahre zurücklegen. Wir starteten in drei Gruppen am Kirchturm. Eine Gruppe ist bis zum Wächterhof gekommen, eine andere hat das Wasserwerk an den Berlebecker Quellen erreicht und die dritte kam bis zu den Ziegen auf dem oberen Stemberg.

Naturwissenschaftler gehen davon aus, dass in 5 Milliarden Jahren die Erde mit dem Universum wieder vergehen wird. Jesus sagte einst zu seinen Jüngern: „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte nicht.“ Auf der Gemeindewiese lagen viele Blätter aus, auf denen Jesu Worte zu lesen waren. Jeder suchte sich ein Wort Jesu aus und wir haben überlegt, was es für uns und unser Leben heute bedeuten kann.