Gemeindeleben in Zeiten von Corona

Alles unter Vorbehalt

Zurzeit sind alle Gottesdienste bis zum 19. April und alle anderen Veranstaltungen bis zum 30. April abgesagt. Wir haben einiges geplant. Ob es stattfinden kann, ist offen.


Kaffee und Kuchen von den Jugendlichen für das Jugendcafé

Es ist geplant, dass am 24. Mai um 10 Uhr der Gottesdienst „mal anders“ in gemeinsamer Gestaltung mit den Jugendlichen aus Berlebeck stattfindet. Im Anschluss wird ein Kaffee- und Kuchenbuffet vorbereitet, dessen Erlös für die Einrichtung des Jugendcafés (JuCa) eingesetzt werden soll. Denn von neuer Wandfarbe über Dekoration, Geräte und Beleuchtung gibt es viel zu tun! Wir als Jugendliche wollen renovieren und uns im JuCa wohlfühlen.

Somit laden wir ganz herzlich zu Kaffee und Kuchen ein. Kommen Sie mit uns ins Gespräch und lernen sie uns kennen.

Dima Langemann

Konfirmation in Berlebeck

Unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden kann man ansehen, wie sehr sie sich auf ihre Konfirmation freuen.

Leider musste die Konfirmation, die für den 10. Mai geplant war, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Zurzeit ist noch nicht absehbar, wann das sein wird. Dann aber werden wir zu den Bildern, die die Konfirmdinnen und Konfirmanden zu ihren Konfirmationssprüchen gemalt haben, einen wunderschönen Gottesdienst feiern.

Zum Vormerken

Die diesjährige Gold- und Diamantkonfirmation findet in Berlebeck am 27. September 2020 statt. Eingeladen sind alle, die vor 60 oder vor 50 Jahren, am 20. März 1960 und am 19.04. 1970, von Pastor Brackhage in der Berlebecker Kirche konfirmiert wurden.

Eine persönliche Einladung erfolgt vor den Sommerferien.

 

Jubiläen im Kirchenchor

Es ist eine liebgewordene Tradition, dass am Pfingstsonntag der Kirchenchor den Gottesdienst musikalisch bereichert. Auch die Jubiläen der Sängerinnen und Sänger werden seit vielen Jahren im Pfingstgottesdienst bedacht. Wie schön, dass wir das auch in diesem Jahr erleben dürfen. Annegret Dauer begeht ihr 30jähriges Chorjubiläum und Wilhelm Michael leitet den Kirchenchor seit 40 Jahren. Das ist ein Grund beiden herzlich zu danken.

Der Kirchenchor Berlebeck und der Kirchenchor Heiligenkirchen werden in Zukunft häufiger Gottesdienste gemeinsam musikalisch gestalten. An Pfingsten, dem Geburtstag der Kirche, werden die Sängerinnern und Sänger aus Heiligenkirchen in Berlebeck zu Gast sein und am 14. Juni wird es umgekehrt im Gottesdienst in Heiligenkirchen so sein.

Allen Sängerinnen und Sängern, in beiden Chören unter Leitung von Wilhelm Michael, wünschen wir weiterhin viel Freude und Gottes Segen bei der musikalischen Verkündigung des Evangeliums.

Das Bekenntnis von Belhar ….und was bedeutet das für uns ?

Während unseres Einkehrwochenendes im Kloster Bursfelde vom 31.01.-02.02.2020 beschäftigte sich der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Berlebeck eingehend mit diesem Thema.
Da die Lippische Landeskirche von den Kirchengemeinden eine Stellungnahme verlangt, wie die einzelnen Gemeinden zu diesem Bekenntnis und dessen Aufnahme in die Präambel der Verfassung der Lippischen Landeskirche neben dem Barmer Bekenntnis stehen, war es uns wichtig uns dieser Frage intensiv zu stellen.

Die Zeit des Wochenendes nutzten wir um zusammen die Inhalte des Bekenntnisses durchzulesen, hörten über die Hintergründe der Entstehung, erfuhren aus Andachten beispielhaftes zu den Hauptthemen Einheit, Versöhnung und Gerechtigkeit und setzten uns in Kleingruppen intensiv mit der Formulierung unseres Standpunktes zu dem Bekenntnis mit seinen Eckpfeilern auseinander.

Das diese Formulierung gar nicht so einfach zusammenzufassen ist, wurde uns schnell klar. Dennoch konnten wir einmütig feststellen, dass dieses Bekenntnis, das ursprünglich in Zeiten der Apartheid, 1982 in Südafrika von der „farbigen“ Kirche verfasst wurde, auch auf die jetzige Zeit und die Welt übertragbar ist (Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus).

Deswegen haben wir, vom Kirchenvorstand Berlebeck folgende Stellungnahme verfasst, die wir der Lippischen Landeskirche im folgenden Wortlaut (Auszug) mitgeteilt haben: (...)

Wir sind uns bewusst, dass das Bekenntnis von Belhar vor dem Hintergrund der Apartheidpolitik in Südafrika entstanden ist und die Christen dort, in ihrer Situation herausgefordert waren, ihren Glauben in diesem Bekenntnis neu zu formulieren.

Uns beeindruckt die Aktualität des Bekenntnisses, nicht nur für die Fragen des Südens, sondern weltweit, auch für unser Land, für unsere Stadt, für unsere Gemeinde, für unsere Familien.

Die theologischen Aussagen haben uns ermutigt. Wir wurden daran erinnert, dass die Einheit und die Versöhnung von Gott geschehen und hergestellt sind. Darum sollen wir Christen eins sein. Die Einheit ist also Realität und Ziel gleichermaßen. Dafür gilt es einzustehen: In der Solidarität mit den Geschwistern in Südafrika, aber auch hier bei uns vor Ort. Wir sollen die Stimme erheben gegen Rechtspopulismus und nicht schweigen. Wir sollen für das Recht streiten und nicht darauf warten, dass andere es tun.

Wir sind uns bewusst, dass das hohe Ansprüche sind, besonders wenn im Bekenntnis von Belhar betont wird, dass damit auch Strafe und Leiden verbunden sein können.

Gott aber ist in den Schwachen mächtig ist und er traut uns zu Licht der Welt, Salz der Erde und Friedensstifter zu sein und den Menschen den neuen Himmel und die neue Erde vor Augen malen zu können.

Wir sind dazu imstande, weil Gott durch die Versöhnung, die er in seinem Sohn für uns geschaffen hat, alles bereitet hat. Wie in einem gefüllten Fruchtkorb ist alles da, wir Menschen brauchen es nur zu probieren. All das lässt den Kirchenvorstand der Ev.-ref. Kirchengemeinde Berlebeck "willig und mit Freuden" begrüßen, wenn in der Präambel dem Verweis auf das Bekenntnis von Barmen das Bekenntnis von Belhar hinzugefügt wird.(..)

Um auch unseren Gemeindemitgliedern dieses Thema näherzubringen, werden wir das Bekenntnis von Belhar zum Thema unseres Buß- und Bettagsgottesdienstes im November machen. Neben der geistlichen Arbeit, kam die Geselligkeit aber nicht zu kurz. Wir nutzen die Abende und Pausen um miteinander intensiv ins Gespräch zu kommen und uns noch näher kennenzulernen.

Ein gesegneter Gottesdienst am Sonntagmorgen in der Klosterkirche rundete dieses gelungene Wochenende ab.

Wen wundert es, dass dieser zum Thema “Vielfalt” gehalten wurde ?

Ute Stührenberg

Einführung und Verabschiedung der Kirchenältesten

 

Eigentlich sollten im Abendgottesdienst am 22. März unsere ausscheidenden Kirchenältesten Michael Nordmann, Ralf Stührenberg und Tobias Isaak feierlich verabschiedet und der Kirchenvorstand mit den neuen Kirchenältesten Karin Niederkrome und Yanic Redeker in ihre Ämter eingeführt werden.

Auch dieser besondere Gottesdienst ist bis auf weiteres verschoben und wir später nachgeholt.

Bis dahin bleiben die bisherigen Kirchenältesten im Amt.

 

Klausurnachmittag des Heiligenkirchener und Berlebecker Kirchenvorstandes

 

Eigentlich sollte es am 22. Februar ein Pilgertag für die Kirchenältesten aus Heiligenkirchen und Berlebeck werden. Eine Wanderung von der Kirche in Schwalenberg zur Abtei Marienmünster war geplant. Und dann kam Xanthippe. Dieser Sturm fegte über das Land und machte allen Planungen einen Strich durch die Rechnung.

Von dem Pilgertag blieb eine Einkehr im Klosterkrug in Marienmünster und eine tolle Führung mit Hans Hermann Jansen durch Klosteranlage und Abteikirche. Die Krönung war ein kleines Orgelkonzert, das Hans Hermann Jansen an der Barockorgel spielte, die von Johann Patroclus Möller vor 300 Jahren gebaut wurde.

Literarischer Abendgottesdienst mit Heiner Eckels

 

Ich setze auf die Liebe.“

 

Am Sonntag, d. 3. Mai 2020, 18.00 Uhr findet in der Berlebecker Kirche ein besonderer Abendgottesdienst statt. Es werden Psalmen, Gebete und eine Predigt von Hanns-Dieter Hüsch zu hören sein.

 

Über fünfzig Jahre auf Bühnen und in Radio und Fernsehen präsent als philosophischer Clown und Wanderprediger, hatte Hanns Dieter Hüsch grundlegende Prinzipien: Vertrauen auf Gott und Jesus Christus und politisches und gesellschaftliches Engagement gehörten für ihn untrennbar zusammen. Unermüdlich arbeitete er gegen Krieg, Hass und Gewalt, gerne in Form von komischen bis ätzenden Texten, absurd-lakonischen Versen und fröhlich-poetischen Erzählungen mit Widerhaken. Vorgetragen zur Musik seiner kleinen Philicorda-Orgel kamen seine modernen Psalmen über die Erhabenheit Gottes ähnlich zur Geltung wie seine Geschichten von Gott im Kleinen und Unscheinbaren, wenn er seinen Schöpfer wieder einmal in Dinslaken traf und von ihm auf der Lenkstange seines Fahrrads mitgenommen wurde. Immer wieder auch von Kritik und Spott seiner Kabarettkollegen begleitet, hielt er an seiner evangelischen Kirche fest, trat auf Kirchentagen auf und bekannte sich öffentlich zum Protestantismus. Hanns Dieter Hüsch steht für einen fröhlichen Glauben, der das Lachen nicht verlernt hat, der sich engagiert im Namen der Liebe und der von Gott und den Menschen mit einem Augenzwinkern erzählt. So, wie es am Ende eines seiner Psalmen heißt: "Was macht, dass ich so furchtlos bin an vielen dunklen Tagen. Es kommt ein Geist in meinen Sinn, will mich durchs Leben tragen. Was macht, dass ich so unbeschwert und mich kein Trübsinn hält, weil mich mein Gott das Lachen lehrt wohl über alle Welt."

 

Der Gottesdienst wird gestaltet vom Kirchenvorstand (Liturgie), Heiner Eckels (Rezitation) und dem Musikkreis der Ev.-ref. Kirchengemeinde Berlebeck.

 

Herzliche Einladung!

 

 

 

Posaunenchor gestaltete musikalisch den Gottesdienst am 3. März

 

Seit 1962 gibt es in Berlebeck einen Posaunenchor. Aus Anlass des 50jährigen Jubiläums wurde am 23. September 2012 ein musikalischer Festgottesdienst gefeiert.

Vor 13 Jahren wurde die Posaunenchortradition in Berlebeck von Landesposaunenwart Christian Kornmaul mit der Gründung einer neuen Anfängergruppe fortgesetzt. Der kleine Posaunenchor wurde seitdem von Thomas Görg geleitet. Bei den Gottesdiensten auf der Adlerwarte, den Gedenkfeiern am Ewigkeitssonntag und beim Weihnachtsmarkt an der Papiermühle waren die Bläser immer wieder dabei und haben die Gottesdienste und Veranstaltungen musikalisch bereichert. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Sie werden aber nicht mehr inBerlebeck proben, sondern sich "Detmolder Blech", dem Posaunenchor der Kirchengemeinde Detmold-West anschließen, ebenfalls unter Leitung von Thomas Görg.

Am 3. März hat der Posaunenchor noch einmal den Gottesdienst musikalisch mitgestaltet. Schön, dass die Bläser aus Detmold-West wieder mit von der Partie waren. Allen wurde herzlich gedankt und Gottes Segen für den weiteren musikalischen Dienst gewünscht.

Ein Kleiner kommt groß raus

 

Das konnten die Kinder am 7. Februar im Kindergottesdienst erleben. Der kleine Hirtenjunge David besiegt den Riesen Goliath. Eine mutmachende Geschichte für alle, die sich manchmal klein und unbeachtet fühlen. "Wer Gott vertraut, hat schon gewonnen", wurde passend dazu gesungen. Die Kinder haben wunderschöne Hirtentäschen gebastelt. In denen könnte man wie David hübsche Kieselsteine aufbewahren oder viele andere kleine Schätze.

Wir hoffen, dass wir am 2. Mai wieder Kindergottesdienst feiern können.

Gerrit Sander neuer Webmaster

Die Internetseite unserer Kirchengemeinde wird seit dem 1. Februar von Gerrit Sander gepflegt. Er hat die Aufgabe von Jochen Hollburg übernommen.

Schön, dass Gerrit neben den Gemeindebriefen, die er bereits austrägt, die Gemeinde nun auch "online" mit allen wichtigen Informationen versorgt.

Wir wünschen ihm viel Freude dabei und sagen herzlichen Dank für sein Engagement.